Themen 2014: iBeacon, Heartbleed-Exploit, …

Themen 2014: iBeacon, Heartbleed-Exploit, …

Das Jahr 2014 war für uns als Internetagentur ein spannendes und aufregendes Jahr. So spannend, dass unser Blog leider etwas zu kurz gekommen ist. Wir geloben Besserung für 2015 und schauen uns rückblickend einige Themen an, welche uns 2014 beschäftigt haben.

iBeacon – Einzug in 2015?

Neben unserem täglichen Geschäft wie z.B. die Realisierung von Webseiten, Online-Shops sowie Internetmarketing, experimentierten wir gleich zu Beginn des Jahres intensiver mit iBeacons. Bei den Beacons handelt es sich um kleine Sender, welche Nachrichten unterschiedlichster Form versenden können. Der Markenname iBeacon wurde hierbei von Apple eingeführt. Als Empfänger dienen vorzugsweise Smartphones mit Bluetooth-Technologie. Die Anwendungsmöglichkeiten von iBeacons sind vielfältig. Für uns sind sie vor allem im Bereich der Werbung interessant. Wir haben in einem geschlossenen Umfeld verschiedene Anwendungsszenarien mit den Beacons erfolgreich testen können und gehen davon aus, dass durch die Verbreitung von aktuelleren Smartphones die Akzeptanz im Jahr 2015 auch in Deutschland zunehmen wird. Bis die Beacons täglich von einer breiteren Masse aktiv genutzt werden können, wird es sicherlich noch eine Weile dauern. Um das Interesse bei Kunden anzuregen bedarf es einer aktiven Werbekampagne der Beacons, vorzugsweise von Unternehmen wie Apple oder Google. Ohne einer solchen Kampagne werden die Beacons sicherlich weiterhin eine Randerscheinung bleiben. Wir sind gespannt und bleiben weiterhin am Ball, um unseren Kunden neue Werbemöglichkeiten anzubieten und natürlich um unseren „Spieltrieb“ mit „Gadgets“ zu stillen… 🙂

Der Heartbleed-Exploit

Nicht ganz so positiv war die Meldung über den „SSL-GAU“, auch bekannt als Heartbleed-Exploit im April. Der Heartbleed-Exploit machte sich eine Schwachstelle in der Heartbeat-Erweiterung des TLS-Protokolls von OpenSSL zunutze. In diesem Zusammenhang mussten wir schnell reagieren und verfügbare Patches bei zahlreichen Bestandskunden einspielen. Obwohl diese Sicherheitslücke sehr kritisch war, blieben wir durch die rasche Reaktion der Open Source Community und unserem Eingreifen verschont. Bedingt durch diese Sicherheitslücke entfachte auf Fachkonferenzen (und auch in privaten Gesprächen) eine wahrscheinlich niemals endende pro/contra Grundsatzdiskussion über die Sicherheit von Open Source Software. Das rasche Beheben der Sicherheitslücke bestärkte uns jedoch weiterhin auf Open Source Software zu setzen.

Neuerungen bei Google Adwords

Google stellte unter anderem im April Neuerungen von Google Adwords vor, die vor allem im App-Marketing Veränderungen bringen sollten. Aber auch Echtzeitgebote mit Ziel zur Conversionmaximierung und Umsatzmaximierung, sowie die Möglichkeit mehrdimensionale Berichte zu erstellen wurden vorgestellt. Die zugegeben etwas „langatmige“ Präsentation kann auf YouTube aufgerufen werden.

Matt Cutts und die Bedeutung von Backlinks

Spannender war eine Aussage von Matt Cutts (Google) im Mai, wo er auf die Bedeutung von Backlinks eingegangen ist. Es solle verstärkt versucht werden die (fach-)spezifische Relevanz einer Website zu ermitteln. Dies ist nicht alleine durch Backlinks zu realisieren, sondern es müssen weitere Faktoren berücksichtigt werden. Ob sich die spezifische Relevanz einer Website allein durch „Bookmarks“ bei Google-Diensten oder Urheberschaften herstellen lässt, ist noch nicht abschließend geklärt. Jedoch bieten die Aussagen in seiner Veröffentlichung weiteren Spielraum für Optimierungsmöglichkeiten und bestätigen die Wichtigkeit von fachspezifischer Optimierung. Matt beschreibt weiterhin wohin die Reise gehen soll und wie Inhalte durch neuere Technologien noch besser verarbeitet und bewertet werden sollen.

Google hat gesprochen – Panda 4.0

Das wahrscheinlich größte Update im Bereich SEO fand Ende Mai mit dem Google Panda 4.0 Update statt. Negativ betroffen waren vor allem größere Portale/Marken die ihren Bonus eingebüßt haben, sowie Gutscheinseiten. Zu den Gewinnern zählten kleinere Domains mit einzigartigen Content. Diese konnten zurecht an Sichtbarkeit zulegen. Das Google Search Team setzt damit weiterhin auf Qualität statt Quantität, was wir sehr begrüßt haben.

Im Juni twitterte ein ehemaliger Google Mitarbeiter, dass man Backlinks nachträglich besser nicht ändern solle. Google misstraut nach seinen Angaben Links, die sich häufig im Titel/Beschreibung ändern. Das Ganze soll durch einen „Changed-Link-Ratio“ gemessen und bewertet werden. Eine spannende und wichtige Information. Denn SEOs schrauben gerne an Beschreibungstexten.

Bei der Suchmaschinenverteilung im September führt Google weiterhin wenig überraschend mit knapp 95% vor Bing mit 2,5%. Dicht gefolgt von Yahoo mit 2%. Hier bleibt also auch 2014 alles wie gehabt.

Shellshock – ein Bug mit Folgen

Leider gab es im September eine weitere, große Sicherheitslücke mit dem Spitznamen Shellshock. Diese bedrohte vor allem Linux-Webserver und erlaubte das Ausführen von beliebigem Schadcode aus dem Netz. Diese Lücke war für uns kritischer als der Heartbleed-Exploit, da die Angriffsszenarien umfangreicher wirkten. Auch hier hat die Open Source Community umgehend reagiert und zeitnahe Sicherheitsupdates angeboten. Glücklicherweise konnten wir durch ein zeitnahes Einspielen und Testen der Updates keinen erfolgreichen Angriff auf einen unserer Kundenserver feststellen. Auch dieser Angriff konnte somit erfolgreich von der Open Source Community gestoppt werden.

Google pusht „Mobile-Friendly“

Im November machte Google verstärkt auf die Optimierung mobiler Webseiten aufmerksam und bietet für Webdesigner einige Tipps und ein Mobile-Friendly Test an. In Sachen Ranking „testet“ Google angeblich noch, welche mobile Kriterien sich als Rankingfaktor eignen. Der Mobile-Friendly Test ist dabei sicherlich ein erster Schritt.

Ein kleiner Ausschnitt von 2014

Diese Themen sind nur ein Bruchteil der Themen die uns im Jahr 2014 bewegt haben, jedoch haben sie alle einen besonderen Stellenwert. Auch sind wir in diesem Beitrag noch gar nicht auf interne Veränderungen eingegangen. Dazu zählen z.B. ein neues Büro in Frankfurt, neue Webportale und spannende Partnerschaften. Hierzu folgt ein gesonderter Beitrag mit Aussichten für das Jahr 2015. 🙂

Vorab bedanken wir uns bei allen Lesern und wünschen eine erholsame Adventszeit!

1 comment

  1. ReplyJana Rodriguez

    Guter Artikel. Ich bin schon gespannt was das Jahr 2015 bereithält.
    Es läuft alles darauf hinaus, dass qualitative Landing Pages in Zukunft die Spreu vom Weizen trennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.